Teilnahmebedingungen

Diese Teilnahmebedingungen gelten für alle an Programmen von Common Purpose Teilnehmende 

Programmteilnahme und Anwesenheit

  • Die an den Programmen von Common Purpose Teilnehmenden werden individuell und im Hinblick auf größtmögliche Vielfalt innerhalb der Gruppe ausgewählt.
  • Um Ausgewogenheit und Unabhängigkeit der Aus­wahl sicher­zustellen, wird die endgültige Zusam­mensetzung der Teilnehmergruppe vom jeweiligen lokalen Kuratorium geprüft und verab­schiedet. Die Teilnahme am Programm ist deshalb nicht auf eine andere Person oder ein späteres Programm übertragbar.
  • Wenn ein*e Teilnehmer*in aufgrund von Abwesenheit einen Teil des Programmes verpasst, kann dies Einfluss darauf haben, ob Common Purpose dem*der Teilnehmer*in den erfolgreichen Abschluss des Programmes bestätigt und damit den Absolventenstatus verleiht.
  • Jeder einzelne Programmtag folgt einer bestimm­ten, genau geplanten Entwicklungslogik. Auch das Gesamtprogramm ist so gestaltet, dass jeder Tag auf den vorangegangenen aufbaut. Für den Erfolg des Programms ist es deshalb erforder­lich, dass alle Teilnehmenden an allen Tagen und an den „Kollegialen Beratungsterminen“ teilnehmen. Die Teil­nehmenden stellen dies im Rahmen ihrer Möglichkeiten sicher.
  • Common Purpose behält sich das Recht vor, die angekündigte Agenda für ein Common Purpose-Programm oder eine Common Purpose-Veranstaltung zu verändern, ohne die Teilnehmenden zu benachrichtigen.

 

Verhalten während des Programmes

  • Wenn Common Purpose einen Veranstaltungsort bucht und bezahlt, handelt Common Purpose als Vertreter im Namen der Teilnehmenden. Teilnehmer*innen unterliegen somit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Veranstaltungsortes.
  • Der/die Teilnehmer/in ist während der Teilnahme an einem Common Purpose-Programm und während des Aufenthaltes in den Räumlichkeiten Dritter verantwortlich und verpflichtet dafür Sorge zu tragen, dass er/sie sich nicht in einer unangemessenen oder ordnungswidrigen Art und Weise verhält, sowie ebenfalls nicht in einer Art und Weise, die Sachschäden verursacht oder riskiert oder in Widerspruch zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der jeweiligen Räumlichkeiten steht.
  • Im Falle von solch unangemessenem Verhalten hat Common Purpose das Recht zu veranlassen, dass der*die Teilnehmer*in das Programm verlässt. Unter diesen Umständen ist Common Purpose berechtigt, etwaige Teilnahmegebühren (sofern zutreffend) einzubehalten.
  • Der*Die Teilnehmer*in ist gegenüber Common Purpose auch schadenersatzpflichtig für etwaige Ausgaben oder sonstige Haftung, die durch solch unangemessenes Verhalten jeglicher Art entstehen.
  • Common Purpose Deutschland GmbH haftet gegenüber den Teilnehmenden – außer bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit – nicht für Sachschäden. Der Haftungsausschluss gilt für alle vertraglichen und gesetzlichen Ansprüche einschließlich deliktischer Ansprüche und der Haftung für Erfüllungs- und Verrichtungsregeln.
  • Zielsetzung des Programms ist eine möglichst intensive und konstruktive Auseinandersetzung mit akuten Problemen der Region unter Einbe­zieh­ung möglichst vielfältiger Sichtweisen, Mei­nun­gen und Positionen sowie durch Vermitt­lung von schwer oder sonst gar nicht zugäng­lichen Einblicken und Hinter­grundwissen. Die Teilnehmenden verpflichten sich zu einem Um­gang miteinander und mit den Refe­ren­t/innen und Gesprächspartnern, der dieser Ziel­setzung förder­lich ist, und zur Ein­haltung der im Programm beschlossenen Vertraulichkeitsregeln.

 

Zahlungsbedingungen

  • Für die Teilnahme an einem Common Purpose Programm ist die Bezahlung der Teilnahmegebühren in voller Höhe vor Beginn des Programmes Voraussetzung. (Diese Bedingung gilt auch für den Fall von reduzierten Teilnahmekosten, die mit eine/r Teilnehmer/in vereinbart wurden, der/die eine Notwendigkeit für finanzielle Unterstützung nachgewiesen und sich um ein Teilstipendium beworben hat.)
  • Die Teilnahmekosten sind innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Rechnung fällig.
  • Die Person, die den Bewerbungsbogen unterschrieben hat, stimmt diesen Teilnahmebedingungen zu und hat dazu auch entsprechende Befugnis. Für den Fall, dass die unterzeichnende Person dazu nicht befugt ist, haftet sie persönlich für die Bezahlung der vereinbarten Teilnahmegebühr.

 

Stornierung und Rückerstattung

Eine Stornierung muss schriftlich erfolgen – per E-Mail oder Post – und unterliegt folgenden Bedingungen:

  • Wenn die schriftliche Stornierung weniger als 30 Tage vor dem ersten Tag des Programms eingeht, haftet der Zahlende für 100% der Teilnahmegebühren.
  • Wenn die schriftliche Stornierung zwischen 30 Tage und 56 Tage vor dem ersten Tag des Programms eingeht, haftet der Zahlende für 50% der Teilnahmegebühren.
  • Wenn die schriftliche Stornierung mehr als 56 Tage vor dem ersten Tag des Programms eingeht, erstattet Common Purpose die Teilnahmegebühren in voller Höhe.

 

Es wird keine Rückerstattung von Teilnahmegebühren für krankheitsbedingte Abwesenheit oder für ein Ausscheiden aus dem Programm, aus welchen Gründen auch immer, geleistet.

 

Unvorhersehbare Schwierigkeiten

  • Wenn sich Common Purpose aufgrund von “höherer Gewalt” bzw. unvorhersehbaren und unkontrollierbaren Ereignissen gezwungen sieht, ein Programm zu verschieben, wird Common Purpose alle angemessen Anstrengungen unternehmen, um neue Termine für das betreffende Programm festzulegen. Sollten diese Termine für den/die Teilnehmer/in nicht in ausreichendem Umfang wahrzunehmen sein, werden die bereits gezahlten Teilnahmekosten zurückerstattet.
  • Sofern es Common Purpose nicht möglich ist, neue Programmtermine anzubieten, muss Common Purpose das Programm stornieren. In diesem Fall werden den Teilnehmer*innen die bereits gezahlten Teilnahmekosten zurückerstattet.